Ankündigungen:
Die nächsten Vorträge "Seele, Persönlichkeit, Entwicklung" sind: Fr. 6.4.2018, So. 1.7.2018, Fr. 5.10.2018.
Vom Vortrag am Fr., 14.11.2014 gibt es Videos bei Youtube (Teil 1, Teil 2). Um Interessierten zu ermöglichen, in Zukunft leichter einen passenden Termin zu finden, wird der Vortrag oder Gesprächs- und Fragerunde nun regelmäßig zu Quartalsbeginn an einem Freitag oder Sonntag stattfinden, genaueres, siehe www.seeledienstmeditation.de    


Ausbildung: Aus der "Nicht-Ausbildung" wird eine richtige Ausbildung mit 600 Zeitstunden in 3 Jahren ! Für nachträchlichen Einstieg bitte schnellstmöglich Kontakt aufnehmen :)

Herzlich Willkommen

Zuerst einmal ein paar Worte über unsere Philosophie.

Students from all over the world are more than welcome to join ! We also offer classes, explanations and answers to any question in English as well. Although attending regular classes is highly recommended in special cases we will find special solutions .. :)

Probestunden jederzeit kostenlos und unverbindlich - just come in and find out..

Unsere Yogaklassen

Es geht nicht um die perfekte Performance sondern um den stetigen, wenn auch nicht immer schnellen Fortschritt. Aufgaben sind dazu da, gelassen und nachhaltig angegangen und gelöst zu werden.

Don't compare - don't compete

Auf DICH kommt es an, DU bist dein Maßstab, nicht derjenige, der neben Dir übt, nicht derjenige, der die Übungen vormacht und auch sonst niemand. Nimm Deine Konstitution, Veranlagungen, Einschränkungen, Potentiale und mach das Beste daraus ! Unsere Aufgabe dabei ist, mögliche Elemente des Weges zu zeigen.

yogash chitta vritti nirodhah

In freier Übersetzung: Yoga ist, was die Hampeleien Deines Denkorgans zur Ruhe kommen läßt. Die meisten Dinge, die den heutigen Menschen unglücklich, unzufrieden, gestresst machen, sind Effekte seines Denkens oder häufig sogar weniger seines zielgerichteten Denkens sondern des halbbewußten und halbgaren Denkens. Eine unserer vornehmen Aufgaben ist es, eine Möglichkeit zu vermitteln, dieses zu reduzieren, damit sich Gelassenheit und klarer Blick für gesunde Verhältnismäßigkeiten wieder einstellen kann.

Wir arbeiten immer an Grenzen

Grenzen sind etwas völlig normales. Egal, in welche Richtung Du gehst, Du wirst auf eine Grenze stoßen. Grenzkontakte sind in der Regel interessant, je nach Herangehensweise auch unangenehm. Grenzen Deines Körpers überrennen zu wollen, ist eine Form der Gewalt, die der Körper aller Wahrscheinlichkeit nach mit Gegengewalt beantworten wird, die Du aller Wahrscheinlichkeit nach gar nicht kennenlernen willst. Darum arbeite mit Achtsamkeit und Respekt vor Deinem Gesamtsystem aus Körper, Vitalfunktionen, Emotional und Mental - und dem was noch darüber steht...

mehr zum Üben und ein paar philosophische Gedanken hier

nach oben

Hatha-Yoga in unserer Interpretation ist das Bestreben Körperhaltung (und für Fortgeschrittenere auch -Bewegung) anatomisch möglichst fundiert, präzise, logisch und klar zu unterrichten, um den Übenden auf physiologische Weise an seine Grenzen zu führen und ihn dort arbeiten zu lassen, damit er sie ausweiten kann. Das gilt sowohl für Beweglichkeit, Kraft und Kraftausdauer, Koordination, Balancesinn und Körperbewußtsein als auch die dabei an den Tag gelegte innere Haltung. Dem Sportler mag auffallen, daß hier alle Kriterien der Definition von "Fitness" enthalten sind.
Jeder erhält die Möglichkeit, sich nach seinem eigenen Maß anzustrengen und nach Verbesserung zu streben, egal mit welcher körperlichen oder mentalen Konstitution er kommt, welche Einschränkungen ihn derzeit behindern (natürlich ist je nach Schwere des Störungsbildes ein Schüler möglicherweise in einer einer öffentlichen Klasse weniger gut aufgehoben als im Einzelunterricht). Mit auf ihn zugeschnittenen Hilfsmitteln und Vorübungen wird er einen individuellen Weg zu den Haltungen und ihren Benefits finden und am Ende einer Yogaklasse nicht nur mit einem körperlich sondern auch innerlich guten Gefühl nach Hause gehen.
Dazu setzen wir, wo es uns geraten erscheint, auch funktionale Übungen ein, die nicht originär dem Yoga entstammen.

Unter allen heutigen Yoga-Stilen ist sicherlich Iyengar-Yoga derjenige, der definite yoga am nächsten kommt und wir sind dankbar, auf seiner Tradition aufbauen zu können. B.K.S Iyengar's Lebenswerk kann für den Hatha-Yoga und dessen Verbreitung in der Welt kaum überschätzt werden. Jahrzehnte intensiven Selbststudiums, disziplinierter regelmäßiger Praxis, ein Dreivierteljahrhundert Beschäftigung mit Yoga und Lehrtätigkeit sowie umfangreichstes Wissen und Erfahrung zeichnen ihn aus und machen ihn zu dem großen Lehrer, der maßgeblich an der Verbreitung des modernen Yoga in der Welt beteiligt war. Er fand heraus, wie Einschränkungen in Bewegung und Beweglichkeit teils mit Hilfe von, mnanchmal unorthodoxen, Hilfsmitteln überwunden werden können und galt vielen Menschen weltweit, auch etlichen Medizinern, als eine herausragende Adresse für anderweitig bereits aufgegebene Fälle. Unsere Arbeit drückt unsere Wertschätzung für seine Arbeit aus.

Wir gehen hier und dort einen Schritt weiter und fordern beispielsweise, daß für jedes Gelenk
a) die einzunehmende Stellung,
b) die aus dieser Stellung heraus auszuführende Bewegung und
c) eine mögliche Grenze der Ausführung der Bewegung
1. klar und lückenlos definiert sein muß und
2. in unbedingter Übereinstimmung mit der menschlichen Bewegungsphysiologie und damit idealerweise, was insbesondere den passiven Bewegungsapparat (Knochen, Gelenke, Bänder..) betrifft, völlig nebenwirkungsfrei sein muß.

Die Haltungen gehen oft bis an die Grenze des Bewegungsbereichs. Da die meisten Muskeln unseres Bewegungsapparates nicht eine isolierte Bewegung sondern meistens Kombinationsbewegungen verursachen und damit ggf. andere Gelenke und Bewegungen beeinflussen, entstehen Interdependenzen. Technisch gesprochen muss es also für jedes relevante Gelenk des Bewegungsapparates einen Vektor aus Funktionen geben, die diese drei Items a), b), c) inklusive aller auftretenden Interdependenzen beschreiben ! Dabei werden die hauptsächlich von der autochthonen Rückenmuskulatur ("Rückenstrecker") innervierten Bereiche HWS, BWS und LWS in der Regel als eine funktionale Einheit betrachtet. Die unter c) angesprochenen Grenzen der Bewegungen sind dabei vielfältiger Art:
1. die individuell unterschiedlich empfundene und bei jedem Menschen auch innerhalb des Bewegungsapparates uneinheitlich verteilte Dehnungsschmerzhaftigkeit und Dehnugsschmerz-Toleranz
2. nicht-muskuläre Beweglichkeitseinschränkungen (Bänder, Gelenkstruktur), die wir unbedingt unangetastet lassen wollen und für die wir Haltungen so konstruieren und ausführen, daß nichtmuskuläre Bewegungsgrenzen möglichst erst gar nicht erreicht werden können
3. durch Interdependenz definierte Grenzen in dem Sinne, daß eine weiter ausgeführte Bewegung eine andere, wichtigere nachteilig beeinflussen würde
4. durch Logik der Haltung, Geometrie und Physik gegebene Optima in dem Sinne, daß Bewegungen nicht bis an die Grenze des Bewegungsspielraums in einem Gelenk ausgeführt werden, weil die optimale Wirkung in einem bestimmten Winkel irgendwo zwischen den Extremen auftritt
5. individuelle dispositionelle oder pathologische Faktoren

Wo heute in manchen Schulen oft Ratlosigkeit angesichts verschiedener Probleme des Bewegungsapparates herrscht, die die Schüler sich bereits vor dem ersten Kontakt mit yoga zugezogen haben und die Empfehlung der Unterrichtenden lautet, die Übung auszulassen oder schlicht "nicht so intensiv" auszuführen, versuchen wir soweit das in unseren Grenzen möglich ist, das problematische Geschehen und das sich durch Variation der Haltung veränderende Verhalten zu verstehen, um dem Schüler trotzdem eine nutzbringende und schadlose Ausführung der Haltung zu ermöglichen. Wenn das nicht möglich ist, bieten wir eine andere, synergistische Haltung an. Wenn eine Beweglichkeit bereits so weitgehend erworben wurde, daß in einer Haltung keine Dehnung der Muskulatur mehr möglich ist sondern nichtmuskuläre Strukturen grenzsetzend wären und die Gefahr bestünde, diese zu belasten, bieten wir eine Haltung an, die die nicht mehr dehnbare und nicht mehr grenzsetzende Muskulatur kräftigt und ihren Tonus erhöht. In manchen Fällen setzen wir zu definierten Zwecken wie diesem oder aus therapeutischen Gründen auch effiziente und effektive Übungen ein, die keinen Bezug zum Yoga haben.

Dynamisches Üben

Dynamisches Üben ist grundsätzlich nichts für Anfänger. Nicht selten kommen Menschen zu uns, die längere Zeit dynamische Stile wie "vinyasa" oder "flow" praktiziert und sich
1. Schäden am Bewegungsapparat zugezogen haben oder
2. unzureichende kardiopulmonale Fitness aufweisen oder
3. fundamentale Ressourcen wie Beweglichkeit oder Kraft oder
4. das Körperbewußtsein und die Kontrolle nicht erworben haben, die zu schadlosen und nutzbringenden Ausführung notwendig gewesen wären. Wir sind heute der Auffassung, daß entsprechend dem Motto "das mächtigere Mittel hat auch die größere potentielle Schadwirkung" dynamisches Üben die ungleich höhere und höhere Anforderungen stellende Kunst ist als die statischen asanas und erst dann geübt werden sollte, wenn die Voraussetzungen in hinreichendem Maß erworben wurden. Wenn der Teilnehmer dafür bereit ist, darf es auch gerne richtig anstrengend und schweißtreibend werden ! Dafür haben wir derzeit unsere spätere Freitagabend-Klasse um 19.30 :)

wie ist die wirkung?

Umfassend! Durchaus anstrengend in der Praxis, wohltuend in der Wirkung nach dem Üben. Die meisten Teilnehmer verlassen die Klasse mit einem besseren Gefühl als die gekommen sind, was sowohl gelöste Verspannungen oder reduzierte Muskeltoni betrifft als auch das Wohlbefinden, welches sich einstellt, wenn man den einen oder anderen trübenden Gedanken mal für eine Zeit lang nicht mehr verfolgt oder dessen zugrundeliegende Bewertung ein wenig relativiert hat. Da wir davon ausgehen, dass es nichts am Menschen gibt, das nicht in einer Senkrechtreihe stünde - also seine Entsprechungen in den verschiedenen Wesensschichten des Menschen hat - können wir annehmen und beobachten es auch ständig, dass die Haltungen des Yoga auch auf anderen Ebenen als der körperlichen wirken. Andererseits können Störungen anderer als der körperlichen Ebene sich in den Haltungen offenbaren, was es ermöglichen kann, bislang unbekannte - aber durchaus nachteilige Wirkungen zeigende - Störfaktoren zu entdecken um sie einem therapeutischen Prozess zuzuführen oder einfach längerfristig mit Asanas auf das Störgefüge positiv einzuwirken.

Ordnungstherapie

Yoga ist aus ganzheitlich-medizinischer Sicht Ordnungstherapie: eine Maßnahme, die die Ordnung im Gesamtsystem Mensch stärken und in Unordnung geratene Faktoren vermindern kann. Es erfüllt uns mit Freude, dass die moderne Medizin beginnt, den Wert des Yoga zu erkennen und dessen Wirkungen zu erforschen. Gesundheit, innere Stabilität, innere Ordnung und inneres Gleichgewicht dürfen kein Privileg derer sein, die scheinbar zufällig damit begünstigt oder finanziell stark genug es zu erwerben sind, sondern soll möglichst allen Menschen zu eigen sein, im Zweifelsfall, in dem sie selbst etwas dafür tun. Gerade im Falle chronischer Leiden, welcher Ebene des Menschen auch immer, reicht die konventionelle, von der Medizin und Psychotherapie gebotene Versorgung häufig nicht aus und es bedarf weiterer, z.B. ordnungstherapeutischer Einflüsse wie z.B. des Yoga. Darüber hinaus leistet Yoga viele wertvolle Dienste im Bereich des menschlichen Bewegungsapparates.

Yogatherapie

Auch wenn wir den Begriff Yogatherapie in unserem Tun bewußt vermeiden - im Gegensatz zu manch anderen Anbieter, der vielleicht weder Approbation noch Heilerlaubnis besitzt, um diese auch durchführen zu dürfen - ist Yoga in der Lage, sowohl diagnostisch als auch therapeutisch gerade im Bereich des Bewegungsapparates viel zu leisten, aber nicht nur dort !

Yoga und Sport

Yoga ist kein Sport ! Was und wie wir üben, steht auf dem Boden einer Philosophie, wie sie bereits vor unserer Zeitrechnung etwa von Patanjali umrissen worden ist. Die klassischen Motivationen, Sport zu betreiben umfassen etwa Aspekte wie Spaß, Geselligkeit oder Wettbewerb. Dies Kriterien kennt der Yoga im eigentlichen Sinne nicht. Hier geht es ganzheitliche um Förderung des Menschen auf allen Ebenen, physisch, emotional und mental bzw spirituell. Dennoch betreiben sehr viele unserer Schüler und alle Unterrichtenden die eine oder andere Sportart und empfinden es nicht als Widerspruch sondern vielmehr als große Bereicherung, Sport UND Yoga zu betreiben.

Unserer Erfahrung nach ist aber gerade wettbewerbsmäßig ausgeübter Mannschaftssport nicht immer reinweg gesundheitsförderlich. Dies liegt zum einen an den spezischen, nicht immer physiologischen Bewegungen, zum anderen an den Trainingsmethoden und Trainern, die das durch unsere menschliche Bewegungsphysiologie Gebotene nicht immer berücksichtigen oder möglicherweise auch nicht hinreichend darüber in Kenntnis sind, zu guter Letzt ist es dann aber auch oft schlicht das traumatische Geschehen, das die Gesundheit insbesondere des Bewegungsapparates beeinträchtigt, sei es der Sturz beim Klettern, die direkte Einwirkung des Gegners auf den eigenen Körper oder die durch die Einwirkung des Gegners bewirkte eigene unphysiologische Bewegung.

Wir versuchen den Sportlern, die mit ihren erworbenen Beweglichkeitseinschränkungen, ihrem Hypertonus, ihren passageren oder permanenten Blessuren oder Gelenkschäden zu uns kommen, so gut wir können zu einer Verbeserung der Situation zu verhelfen und ihnen, soweit uns möglich, die Kausalitäten, Tendenzen, Gefahren und Möglichkeiten aufzuzeigen. Für diese Sportler gilt umso mehr:
wir geben keine Hausaufgaben, aber wir machen sie erkennbar, indem wir die Sachverhalte hinreichend deutlich aufklären ;-)

Yoga und CrossFit

eine der sicherlich interessantesten Sportarten ist das sich in den letzten Jahren langsam auch in Deutschland verbreitende CrossFit. Wenngleich der Spirit auch hier deutlich von typisch sportlichen Items gekennzeichnet ist wie sportlichem Ehrgeiz, Vergleich und Wettbewerb, Leistungssteigerung und natürlich Spaß am Tun und an der eigenen Leistung, zeigt CrossFit doch an anderen Stelle eine Nähe zum Yoga, in dem es eine möglichst universelle, breite Fitness fordert und zu fördern beabsichtigt. Die regelmäßigen stark anfordernden Workouts, welche Kraft und Ausdauer auf breite Weise zu fördern geeignet sind, aber natürlich die Athleten und Athletinnen ebenso gut muskulär zu verkürzen geeignet sind, finden eine perfekte Ergänzung im Yoga, zumal nicht nur die verloren gehende Beweglichkeit wiederhergestellt werden und das Körperbewtußssein auf ein neues Level gehoben werden kann, sondern sich in den asanas des Yoga und ihren Übergängen zahlreiche interessante Möglichkeiten für sportlich motivierte, bewegungsphysiologisch korrekte und unbedenktliche Challanges im Sinne einer möglichst universellen Fitness bieten angefangen bei
- einfachen Dingen wie caturanga dandasana *auf Zeit* oder *pro Zeit* über
- jumpings zwischen z.B. tadasana und caturkonasana oder Übergänge zwischen parsvakonasana und Krieger II bis hin zu
- komplexeren Folgen wie dem Sonnengruß auf Zeit.

nach oben

die unterrichtenden.

Stefa
Rafael

stefan rolf paff

Der Alte

Intl. zertifizierter Yogalehrer nach B.K.S. Iyengar seit 1998, ausgebildet im Amsterdam Iyengar Yoga Center bei fünf international renommierten Lehrern, nebenbei Heilpraktiker und als Mathematiker in der IT tätig. Ich unterrichte seit 1993 in Essen - Rüttenscheid bis zu 12 Klassen pro Woche. Laufe seit 1982 und stelle wohl bis heute einen glaubwürdigen Beweis dar, daß Sport und Beweglichkeit nicht unvereinbar sind. Seit Jahren schreibe ich am www.yogabuch.de, um die asanas präzise und umfassend mit Varianten, sinnvollen Hilfsmitteleinsätzen und Partnerübungen sowie möglicherweise auftretenden Problemen oder Einschränkungen und deren Behebung zu dokumentieren. Dabei soll die genaue Ausführung der asanas strikt konform sein mit den Gegebenheiten der menschlichen Bewegungsphysiologie und klaren funktionellen Regeln und Maximen gehorchen, die auch die indivuiduelle Disposition und den aktuellen körperlichen Zustand berücksichtigen. Daneben gehe ich innerhalb und außerhalb des Unterrichts auf die körperlichen Beschwerden meiner Schüler und anderer Menschen, die mich deswegen aufsuchen, ein. Es ist mir ein Anliegen, nicht bloß anerkannte Standards einer Tradition zu unterrichten, sondern diese wo nötig einer Überarbeitung zu unterziehen und individuelle Zustände und Probleme zu erkennen und verbessern zu helfen. Deswegen fanden neue Varianten der Haltungen Einzug in den Unterricht wie auch funktionale Übungen, die nicht ursprünglich dem Yoga entstammen. Neu ist eine Yogalehrerausbildung, die versucht, mein gesamtes angesammeltes Wissen und Erfahrungen zusammenzufassen, erklärt auf Basis der menschlichen Bewegungsphysiologie, und den Teilnehmern ein umfassendes Bild nicht nur vom Funktionieren des menschlichen Körpers sondern auch von den möglichen Störungen und dem sinnvollen Umgang damit zu vermitteln. Dies ist selbstverständlich alles andere als eine "klassische" Yogalehrerausbildung und wird bewußt nicht in einem Geschäftsmodell mit mehreren "Graden" angeboten. Ebenfalls neu ist ein Engagement speziell für Sportler und deren Bedürfnisse bzw. Problemfelder.

rafael panusch

Der begabte Nachwuchs

Dipl. Ökologe, Naturerlebnispädagoge und begeisterter Kletter und Fahrradfahrer. Erste Erfahrungen mit Iyengar Hatha Yoga während des Studium über den Hochschulsport im Jahr 1999. 2005 und 2006 erstes und zweites Ausbildungsjahr im Amsterdam Iyengar Yoga Center. Ab 2010 erste Vertretungsstunden an der Yogaschule Ashtanga. Yoga ist für alle da. Für die, die sich viel bewegen und über (einseitig) verkürzte Muskeln und evtl. Verletzungen plagen. Für die, die sich zu wenig bewegen um Muskulatur auf- und Bewegungseinschränkungen abzubauen. Für jede(n) die/der an sich arbeiten, etwas (an sich) verändern und diese großen Welt ein wenig verbessern möchte.

Kristine
Rafael

kristine haucke

Die präzise Dynamikerin

Wenn Du Yoga gerne klar, präzise, anspruchsvoll und auch mal dynamisch übst, gerne an deinen Grenzen arbeitest um diese zu erweitern und Freude an stetigem und nachhaltigem Wachstum hast, wenn Du die Ruhe in der konzentrierten Anstrengung finden kannst um ganz bei Dir zu sein, dann freue ich mich, Dich bald auf der Matte zu sehen

oliver grundmann

Dipl. Designer, freischaffender Künstler, ehemaliger Leistungschwimmer mit großer Affinität zu jeglichen Wassersportarten. Praktiziert seit 2008 Hatha Yoga bei Stefan und unterrichtet seit 2015 regelmäßig an der Yogaschule Ashtanga. Zertifizierter Level 1 Alignment Yogalehrer.

nach oben

der kursplan...

.. weiter unten umfasst zugleich die Klassen, die Stefan für den Hochschulsport der Uni DuE macht und die der Yogaschule Ashtanga.
Die Klassen der Yogaschule Ashtanga sind 90 Minuten lang, wobei am Ende immer eine Entspannung vorgesehen ist, damit das durch die intensive Aufmerksamkeitsarbeit sehr geforderte Nervensystem wieder herunterfahren kann. Unsere Teilnehmer müssen sich nicht auf einen bestimmten Termin in der Woche festlegen sondern wechseln nach Bedarf zwischen den Terminen. Wir sind der Meinung, dass jede unkonventionelle Lösung besser ist als eine verpasste Klasse..

die kurse fÜr den hochschulsport.

1993 hat Stefan die damals existierende Yogaklasse des Hochschulsports übernommen und diesen Bereich kontinuierlich ausgebaut, so dass er heute ganzjährig zwischen 140 und 180 Teilnehmer wöchentlich im Rahmen des Hochschulsports unterrichten kann. Neben vielen Anfängerklassen gelang es sogar, dauerhaft eine Klasse auf höherem Niveau und eine auf Englisch gehaltene Klasse zu etablieren. Im untenstehenden Plan sind die Klassen für den Hochschulsport (HSP) als solche gekennzeichnet. Derzeit gilt dort der Plan für das Wintersemester.

reguläre Klassen und mehr ...

Bei Bedarf bieten wir Einzelunterricht, auch vor Ort.
Einmal mitten im Quartal, an einem Donnerstag Morgen und an einem Samstag Nachmittag, biete ich Termine, in dem ich mir individuelle Schwierigkeiten, insbesondere solche, die auf gesundheitlichen Störungen, Unfällen, Eingriffen und dergleichen beruhen, in Ruhe anschaue, funktional teste und für die Haltungen, die von diesen Störungen betroffen sind, entsprechende Anpassungen entwickle sowie auf eventuelle Notwendigkeiten medizinischer Abklärung oder sinnvolle anderweitige Therapiemaßnahmen hinweise. Dieses Angebot gilt ausdrücklich nicht nur für Schüler der Yogaschule Ashtanga sondern für jeden. Die Termine sind je 45 Minuten lang und kosten 50 €, ermäßigt für Geringerverdiener jeder Art 35 €. Eine rechtzeitige Anmeldung mit kurzer Schilderung des Problems ist notwendig an: postmeister@yogaschule-ashtanga.de . Fragen zu diesem Termin bitte ebenfalls an diese Adresse.

Die nächsten Termine sind:
Do, 22.2.2018, 10.00, 10.50, 11.40, 12.30 Uhr
Sa, 24.2.2018, 15.00, 15.50, 16.40, 17.30 Uhr

Mo Di Mi Do Fr Sa So

10.00
Rafael

     

10.00
Rafael 1) / Ausbildung

 
14.30
Oliver
           

16.00
Stefan
(HSP und Ashtanga)

16.30

Stefan

(HSP)

16.00
Annalena / Enrico

  - -

17.30

Stefan

17.45
Stefan
(HSP)
18.00
Stefan
(HSP)
17.30
Stefan
(HSP)
18.00
Rafael/Kristine 2)
- -
19.00
Stefan
(HSP)

19.30

Stefan

19.30
Stefan
(HSP und Ashtanga)
19.15
Stefan
19.30
Rafael/Kristine
dynamisch 2)
- -

1) Rafaels 10.00-Uhr Klasse an allen Samstagen, an denen keine Ausbildung ist. Die Ausbildung findet nicht in den Sommerferien statt und sonst i.d.R. am ersten Samstag im Monat, nur wenn dies ein Feiertag oder ein Oster- oder Pfingst-Samstag ist, wird sie um eine Woche verschoben auf den zweiten Samstag im Monat.
2) Gerade Kalenderwochen: Rafael / Ungerade Kalenderwochen: Kristine

nach oben

die preise.

yoga: anmeldung und vertrag.

einmal wöchentlich"Flatrate"
Normaltarif3545
ermäßigt2634

Die monatliche Kursgebühr, die optional auch quartalsweise beglichen werden kann, beträgt 35,- € Wir halten seit Jahren ein konstant niedriges Preisniveau, da wir Ihr Wohl über unseren Gewinn stellen.

Um auch allen wirtschaftlich weniger gut Gestellten die Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen bieten wir allen Schülern, Studenten, Auszubildenden, Geringverdienenden oder aus sonstigen Gründen finanziell wenig leistungsstarken Menschen die Teilnahme zum reduzierten monatlichen Beitrag von 26,- € an. Der Beitrag deckt die regelmäßige Teilnahme an einer Klasse pro Woche ab, wobei wir unsere Teilnehmer nicht nötigen, sich auf einen bestimmten Termin festzulegen. Für beide Fälle gibt es die Option auf eine "Flatrate", also die Teilnahme an beliebig vielen Klassen pro Woche für einen Aufpreis von 10,- € bzw. 8,- € . Wir bitten um Überweisung des Beitrags und freuen uns stets über den Vertrauensbeweis, wenn Teilnehmer einen Dauerauftrag einrichten

yogaunterricht.

Du übst Yoga wie Du lebst - und umgekehrt !

Der Unterricht umfasst regelmäßig 90 Minuten, von denen die letzten 5 - 10 Minuten der Entspannung dienen, damit der geforderte Körper, insbes. das durch das intensive Aufmerksamkeitsarbeit stark geforderte Nervensystem wieder herunterfahren kann. Wir haben ein gesteigertes Interesse daran, dass unsere Teilnehmer den Unterrichtsraum nach, trotz oder wegen aller Anstrengung mit einem möglichst umfassenden Wohlgefühl verlassen.

hilfsmittel.

Hilfmittel sind der Laufstall, der Dir Laufen ermöglicht. Aber er versperrt auch die große weite Welt

Wir setzen Hilfsmittel wie Klötze, Gürtel, Decken, Polster, Matten ein, wenn und solange sie Sinn machen um eine Haltung zu ermöglichen. Benutze sie, solange sie nötig sind aber nicht länger. Alles halt seinen Platz und seine Zeit.

nach oben

die Räumlichkeiten.

2005 hat Stefan eine alte Schreinerei in Essen-Rüttenscheid angemietet und in Eigenarbeit zu einer Yogaschule umgebaut. Dort steht ein mit Parkett und Fußbodenheizung ausgestatteter Unterrichtsraum bereit. Zum Objekt gehört weiter ein Praxisraum, zwei Umkleideräume, sanitäre Einrichtungen sowie ein Küchen- und Cafebereich.


Räume

Der Übungsraum ist 48 m² groß und sehr hell, er hat drei große Fenster und ein Oberlicht und relativ blickdichte Vorhänge. Ausgestattet ist dieser Raum und auch der Praxisraum mit Fußbodenheizung und Parkett sowie einem benachbarten Hilfsmittelraum. der Praxisraum besitzt eine Größe von 15m² und zwei große Fenster mit relativ blickdichten Vorhängen sowie ein Handwaschbecken

schliessen
  • Räume ... Bild 1

  • Räume ... Bild 2

  • Räume ... Bild 3

  • Räume ... Bild 4

  • Räume ... Bild5

  • Räume ... Bild 6

  • Räume ... Bild 7

 

die kosten fÜr raummietung.

Sie suchen einen Raum um selbst Yoga oder irgendetwas zu unterrichten, was mit unserem Spirit und unserer Energie übereinstimmt? Dann können Sie unseren Unterrichtsraum außerhalb unserer Unterrichtszeiten anmieten, derzeit hauptsächlich morgens und am Wochenende. Oder Sie suchen als HeilpraktikerIn, PsychotherapeutIn, MasseurIn oder ähnliches einen Praxisraum? Kein Problem ! Sprechen Sie uns an unter 0170 / 75 80 940 oder per mail an postmeister@yogaschule-ashtanga.de. Auch hier machen wir faire Preise !

nach oben

die bildergalerie.

Bilder aus dem Unterricht. Freuen Sie sich auf das, was sie lernen können. Wie sich das anfühlt und was in Ihrem Innern dabei geschieht können hier leider wir nicht zeigen, nur, wie es von außen aussieht .. Lassen Sie sich von den oben gezeigten Bildern nicht abschrecken, sie zeigen schließlich das Ergebnis jahrelangen intensiver Praxis. In unseren Klassen üben wir auch viele Basics, mit denen sich erst einmal kompliziert erscheinende Dinge dann zusammenbauen lassen. Auch wenn wir keine Klasse als "Anfänger" oder als "Fortgeschrittene" auszeichnen, können wir im Unterricht sicherstellen, dass Anfänger nicht überfordert werden und sich Profis nicht unterfordert fühlen.


BASIC

Die anfängergeeigten Haltungen

schliessen
  • BASIC ... Bild 1

  • BASIC ... Bild 2

  • BASIC ... Bild 3

  • BASIC ... Bild 4

  • BASIC ... Bild 5

  • BASIC ... Bild 6

  • BASIC ... Bild 7

  • BASIC ... Bild 8

  • BASIC ... Bild 9

  • BASIC ... Bild 10

  • BASIC ... Bild 11

  • BASIC ... Bild 12

  • BASIC ... Bild 13

  • BASIC ... Bild 14

  • BASIC ... Bild 15

  • BASIC ... Bild 16

  • BASIC ... Bild 17

  • BASIC ... Bild 18

  • BASIC ... Bild 19


ADVANCED

Fortgeschrittenere Haltungen

schliessen
  • ADVANCED ... Bild 1

  • ADVANCED ... Bild 2

  • ADVANCED ... Bild 3

  • ADVANCED ... Bild 4

  • ADVANCED ... Bild 5

  • ADVANCED ... Bild 6

  • ADVANCED ... Bild 7

  • ADVANCED ... Bild 8

  • ADVANCED ... Bild 9

  • ADVANCED ... Bild 10

  • ADVANCED ... Bild 11

  • ADVANCED ... Bild 12

  • ADVANCED ... Bild 13

  • ADVANCED ... Bild 14

  • ADVANCED ... Bild 15

  • ADVANCED ... Bild 16

  • ADVANCED ... Bild 17

  • ADVANCED ... Bild 18

  • ADVANCED ... Bild 19

  • ADVANCED ... Bild 20


CLASS

Bilder aus den Klassen

schliessen
  • CLASSIC ... Bild 1

  • CLASSIC ... Bild 2

  • CLASSIC ... Bild 3

  • CLASSIC ... Bild 4

  • CLASSIC ... Bild 5

  • CLASSIC ... Bild 6

  • CLASSIC ... Bild 7

  • CLASSIC ... Bild 8

  • CLASSIC ... Bild 9

  • CLASSIC ... Bild 10

  • CLASSIC ... Bild 11

  • CLASSIC ... Bild 12

  • CLASSIC ... Bild 13

  • CLASSIC ... Bild 14

  • CLASSIC ... Bild 15

  • CLASSIC ... Bild 16

  • CLASSIC ... Bild 17

  • CLASSIC ... Bild 18

  • CLASSIC ... Bild 19

  • CLASSIC ... Bild 20

nach oben

feedback unserer yogaschÜler.

Ich bin seit 1 ½ Jahren dabei und bin so begeistert vom Yoga, dass ich jetzt zweimal die Woche zum Kurs gehe. Das Training ist sehr anstrengend, aber jeder bestimmt selbst die Intensität. Ich habe zuvor noch nie so gezielt und effektiv meine Muskeln gekräftigt und bin durch die Dehnübungen schon viel beweglicher geworden. Überhaupt finde ich es sehr spannend zu beobachten, welche Fortschritte ich mache. Auch wenn Yoga ein stilles Üben ist, herrscht eine lockere Atmosphäre und es gibt immer was zu lachen. Stefan zeigt einem stets auf, wo man seine Grenzen weiter stecken kann und für körperliche Beschwerden gibt es eine persönliche Übung von ihm. Am Ende des Kurs bin ich immer voller positiver Energie und freue mich schon auf die nächste Stunde.
Barbara B.

Als Büromensch, der den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und steht, genieße ich Stefans Yoga Stunde sehr. Das Hatha Yoga hat nicht nur einen positiven Effekt auf meine physische Beweglichkeit und Kraft, sondern auch auf mein psychisches Wohlbefinden.  Stefan leitet die Stunden mit großem Enthusiasmus und kümmert sich um jeden einzelnen Teilnehmer. Seine Hinweise zum Einnehmen der Haltungen und seine Korrekturen während der Haltungen sind aufgrund seiner anatomischen Kenntnisse sehr exakt und auf den Punkt treffend. Auf körperliche Einschränkungen geht er intensiv ein und hilft seinen Schülern dabei, diese zu überwinden oder zu verringern. Mein Leben wäre ärmer ohne das Yoga bei und mit Stefan.
Carsten L.

Seit über 10 Jahren bin ich nun regelmäßig bei Stefan im Yogaunterricht und genieße es sehr. Das liegt an seinem gut durchdachten Programm und dem witzigen Unterricht, den er all die Jahre immer wie neu gestaltet. Irgendwie schafft er den Spagat (der für ihn gar keiner ist) einem Anfänger seine ganze Aufmerksamkeit zu widmen, einen Müden zu ermuntern, und dem Fortgeschrittenen zum stetigen Erweitern seiner Grenzen zu verhelfen. Das alles macht er mit einer heiteren Gelassenheit, die im Yoga unentbehrlich ist. Und so erscheint auch eine altbekannte Übung- zum 100sten Male erklärt - nie angestaubt. Sein umfangreiches anatomisches und philosophisches Wissen ist dabei natürlich von unschätzbarem Wert. Kurz gesagt: ich freue mich jeden Montag auf Stefans Unterricht und die Asanas.
Barbara S.

Der Yoga-Unterricht bei Stefan hat mir ganz neue Seiten meines Körpers und meiner Seele eröffnet. Er fördert durch und durch mein inneres Gleichgewicht. Eine Perle in Essen.
Joana S.

Seit ca. 9 Jahren mache ich bei Stefan Yoga und finde die Unterrichtsstunden eine tolle Ergänzung zu meinen Sporthobbies (Laufen, Schwimmen, Radfahren). Ich kann mir eigentlich eine Woche - ein Leben - ohne Yoga schon fast nicht mehr vorstellen und bedaure es immer sehr, wenn ich verhindert bin und nicht zum Unterricht kommen kann. Stefans Ansatz, als auch seine Art und Weise, Yoga zu vermitteln hat mich von Anfang an beeindruckt und überzeugt mich immer wieder regelmäßig Yoga zu üben. Ich kann seine Yoga-Stunden nur jedem empfehlen, der Lust hat mit Yoga weitere Facetten seines Körpers kennen zu lernen und in die richtige Richtung zu erweitern.
Marita B.

Nach einigen Erfahrungen, auch unangenehmen, mit anderen "Yoga-Schulen", bin ich bei Stefan und Co. gelandet. Mir hat es geholfen die Folgen einer Krankheit zu überwinden. Ich erlebe die Stunden beim Yoga als witzig, inspirierend, berührend, (auf)fordernd, entspannend, wohltuend, ermutigend,.... Für mein Leben eine wirkliche Bereicherung. Danke.
Heinz M.

Bist Du Schüler bei uns und möchtest auch ein Feedback geben? Gerne, am besten per Mail

nach oben

Ausbildung, aber richtig !

Nachdem sich unser Projekt Nicht-Ausbildung offensichtlich bewährt, sind wir uns mittlerweile einig: wir machen daraus eine richtige Ausbildung mit 600 Zeitstunden in 3 Jahren !

Es war fast einstimmiges Votum der Teilnehmer, beginnend mit Februar statt einmal im Monat samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr nunmehr an jedem ersten Wochenende im Monat samstags UND sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr, also abzüglich Pausen 2 * 7 Zeitstunden zu absolvieren. Dazu kommt noch jählich eine ganze Woche ganztags 10.00 - 18.00 Uhr in den Sommerferien. Die bisherigen Inhalte, also Anatomie, Physiologie, Pathologie und der Kanon der weit über 700 Haltungen, Varianten, Hilfsmitteleinsätzen und Partnerübungen des www.yogabuch.de sowie möglicherweise auftretende Probleme und ihre Lösungen, Support eines Partners werden vorgestellt, ausprobiert und auf Verständnis diskutiert.

Ergänzt wird dies nun um Pranayama, Philosophie, Unterrichtsproben im Rahmen der Ausbildung und in öffentlichen Klassen. Neben der "regionalen" Pathologie im Bewegungsapparat gibt es auch die allgemein relevante, eher systemische Pathologie, die teilweise, wo es sich anbietet, bei den Körperregionen mitbehandelt wird. Neben der Anatomie und Pathologie vor allem des Bewegungsapparates werden natürlich auch Organe, Kreislauf und vieles andere unterrichtet, so daß die Absolventen einen guten Überblick über den Körper, sein Funktionieren und mögliche Störungen haben. Alle Inhalte stehen rechtzeitig und dauerhaft online. Es gibt einige Specials, z.B. zum Thema Schmerzen, Faszien, Dysbalancen. Übungsklausuren lassen die Teilnehmer ihren Kenntnisstand überprüfen. Es wird eine theoretische und praktische Abschlußprüfung im Frühherbst nach dem Wochenblock und den Sommerferien 2020 geben, nach deren Bestehen das Zertifikat ausgehändigt wird.

Regelmäßige Teilnahme ist selbstverständlich erforderlich, aus wichtigen Gründen versäumte Inhalte und Stunden können und müssen nachgeholt werden. Da mit dem neuen Zeitplan eine Verfünffachung des monatlichen Stoffs verbunden ist, werden die Hürden für einen nachträglichen Einstieg ständig höher, bei Interesse bitte schnellstmöglich melden ! Die bisherigen Inhalte und Stunden der Nicht-Ausbildung werden angerechnet. Die Kosten sind wie immer bei uns sehr fair, die monatliche Pauschale umfasst neben der Ausbildung auch die Flatrate für die regulären Klassen und beträgt: regulär 140 € / Monat für Geringverdiener aller Art 100 € / Monat Alle weiteren Fragen und Anmeldung an Stefan: 0170 / 7580940 (täglich bis knapp 16.00 Uhr)
oder postmeister@yogaschule-ashtanga.de

nach oben

kontakt

adresse

Gudulastr. 5,
45131 Essen - Rüttenscheid
im gewerblichen Innenhof, nicht an der Straßenfront !

Büro: Niederweniger Str. 65, 45257 Essen
Tel. 0201 / 487070 ( am besten in der Mittagspause) oder 0170 / 7580940
Und natürlich gerne per Mail postmeister@yogaschule-ashtanga.de Leider konnten wir nur wenige Parkplätze im Innenhof anmieten, so daß bei Anreise mit dem Auto geraten ist, einen Parkmöglichkeit auf der Franziskastraße, der Gudulastrasse oder in einer Nebenstrasse zu nutzen. Seit jüngstem können wir im Innenhof für unsere SchülerInnen einen Fahrradständer anbieten, für dessen Anfertigung wir einem freundlichen Nachbar dankbar sind, den wir sehr gerne weiterempfehlen und der uns im übrigen schon häufiger mit gutem Tat und erfolgreicher Tat zur Seite stand.

wegbeschreibung

Mit dem Auto

- Aus Westen/Nordwesten (möglich ist dort auch die Anreise über die A52, siehe weiter unten) oder Nordwesten kommend, von der B224 (Alfredstr.) auf die Franziskastrasse einbiegen, dann ist die Gudulastrasse die vierte Strasse rechts. Am besten auf der Franziskastrasse oder in einer der Nebenstrassen einen Parkplatz suchen. In der Gudulastr. 5 durch dir Toreinfahrt, gerade auf das mit einem Logo "Omnia" beschriftete Geräude zu. Der Eingang zur Yogaschule liegt direkt links neben der vorderern Gebäudekante.
- Aus Südosten über die Ruhrallee (B227, Verlängerung der A44), in die Müller-Breslau-Strasse einbiegen und ca. 2 km dem Strassenverlauf folgen. Kurz nachdem der Straßenname zu "Franziskastrasse" wechselt, liegt links vor einer kleinen neuapostolischen Kirche die Gudulastrasse.
- Aus Osten/Nordosten über die A40 auf die A52, dort erste Abfahrt raus (Kupferdreh/Bergerhausen), rechts halten und sofort am ersten doppelspurigen Linkksabbieger links auf die Müller-Breslaustrasse. Dann wie oben beschrieben weiter.

Per ÖPNV

Vom Hauptbahnhof mit der U11 Richtung Rüttenscheid/Bredeney bis Martinstrasse, dort ca. 300 m bergab Richtung Osten liegt rechts die Gudulastrasse.


nach oben

Yogabuch

Seit 1998 schreibt Stefan an einem online Yogabuch, das bereits viele recht genaue Haltungsbschreibungen und Hinweise zu diesen enthält: Yogabuch.
Natürlich soll und kann das Buch nicht als Ersatz dienen für das Erlernen der Haltungen in regelmäßigen Klassen mit den dabei stets erfolgenden Korrekturen, die Möglichkeit, auf aufkommende Fragen kompetente Antworten und Erklärungen zu bekommen und die Gewissheit, daß bei entstandenen Verletzungen oder Problemen jemand mit gutem Rat und sinnvollen Vorschlägen zur Seite steht. Das geübte Auge, die gute Wahrnehmung und das umfassende Wissen und Einschätzenkönnen eines erfahrenen Unterrichtenden werden vermutlich niemals durch ein Medium komplett zu ersetzen sein, indes sind andererseits viele Situationen denkbar, in denen dieses Buch schlicht mehr sein kann als gar kein Rat.

nach oben

Mehr .. - Gedanken zum Üben, Philosophisches
Die "Yogaordnung" (yoga order also available in English), Auszüge hier:

Die Haltungen mögen den Körper zu trainieren scheinen

Das wichtigere ist, dass sie Dir helfen, gute innere Eigenschaften auszubauen und hinderliche zu mildern. Darüberhinaus können Körperhaltungen auch auf anderen Ebenen, insbesondere psychomental, etwas bewirken oder auslösen.

Ihr kommt zum Üben

Das heißt über Bekanntes, Gewohntes, Beherrschtes hinauszugehen, Hürden und Hindernisse zu überwinden und Möglichkeiten zu erweitern. Daher sind wir nicht bereit, Eure und unsere Zeit und Bereitschaft zu üben mit schwach wirksamen Übungen zu verschwenden. Ein gesundes Maß an Anstrengung und Ausdauer ist explizit erlaubt!

Du Übst Yoga wie Du lebst - und umgekehrt.

Du hast Deine eigene Herangehensweise an alles, nicht unbegründet, aber sicher oft verbesserbar. Du spürst oder weißt das, warum sonst wärst Du hier ??

Halt das Gesicht weich und die Atmung fließend

Wenn das Gesicht unweich wird, geschehen unter der Oberfläche bestimmt noch viel schlimmere Dinge.
Selbiges gilt natürlich für die Atmung: gerät sie ins Stocken, wissen wir, dass Du innerlich in Unruhe geraten bist.
Nichts im Leben kann so schön oder so schlimm sein, daß es sich lohnen würde, mit dem Atmen aufzuhören, nichtmals eine Yoga-Haltung.
Deine Identifikationen, die Ursache Deiner Unruhe sind, sind nicht zufällig, aber deswegen müssen sie noch lange weder richtig noch hilfreich sein. Du bist nicht Dein Körper, sondern dieser ist Dein mächtiges Werkzeug.
Nimm ihn gut und genau wahr, um bestmöglich, lange und gesund mit ihm arbeiten zu können, aber identifiziere Dich nicht mit ihm.

Es geht nicht um die Härte.

It's not about hardship, yoga's not martian arts. Härte und Rücksichtslosigkeit mögen vielleicht woanders hin gehören, hier jedoch werden Achtsamkeit, Wahrnehmung und respektvoller Umgang mit dem Gesamtsystem und seinen Grenzen gefragt.

Die Haltungen sind Diagnosestellung und Therapiemaßnahme zugleich

Sie zeigen Dir Ort und Maß von Verbesserungsmöglichkeiten und arbeiten gleichzeitig an der Verbesserung.

Die Haltung dauert so lange wie die Haltung dauert

Wenn Du streng der Meinung bist, Du müsstest raus, musst Du wohl raus. Was hättest Du mehr als Deine Wahrnehmung und Vernunft und wer wollte sich darüber stellen? Nichts hindert Dich, kurz darauf wieder in die Haltung zu gehen. Eigenverantwortlichichkeit kann durch nichts und niemanden übergangen oder ersetzt werden.

Anstrengung und Dehnungsempfindung in einer Haltung sind normal

Sie sind quasi konstituierend für eine Haltung. Wenn Du keines von beiden empfindest, kann es sein, dass das Falsche geschieht. Sag es mir! Wenn Du außer diesen beiden noch etwas spürst, z.B. Gelenkschmerzen, Übelkeit, Weglauftendenz... gehört das nicht zur Haltung, sag es mir!

Nothing hangs - except hair and clothing

In jeder Haltung bekommt jeder Körperteil eine sinnvolle Aufgabe, von denen sich durchaus einige zu widersprechen scheinen können, was jedoch stets durch ein Mehr an Körperbewusstsein, Kraft, Beweglichkeit lösbar ist. Selbst in uttanasana hängen die Arme nicht herab, nein: die Ellbogen strecken zum Boden! Die einzigen, die nicht mit sinnvollen Aufgaben betraut werden können, sind Haare und Kleidung.

Wie lange brauchst Du, um Geige spielen zu lernen oder Mathematik zu studieren?

Warum solltest Du so ein wichtigstes, komplexes und mächtiges Instrument wie Deinen Körper schneller beherrschen lernen? Du wirst ihn sukzessive kennen- und benutzen lernen, umbauen und verfeinern.

nach oben
© 2014 Yogaschule Ashtanga Impressum Disclaimer